Mercedes SLS AMG Black Series – Über 600 PS unter den Flügeln

Mercedesʼ schwarze Serie hat kein Ende: Als fünftes Modell wird der SLS AMG in den Kreis der „Black Series“ aufgenommen. Mit den Genen des SLS AMG GT3 und über 600 PS unter den Flügeln schwingt sich das Coupé zum neuen Topmodell der Baureihe auf. Auf der L.A. Auto Show feiert der Mercedes SLS AMG Black Series Premiere.

[youtube P8kj6e2Cdfc]

Seit 2006 legt die Nobelschmiede aus dem „Ländle“ die kraftstrotzende „Black Series“ auf. Aufgenommen in diesen elitären Kreis wurden bislang der Mercedes SLK 55 AMG, der CLK 63 AMG, der SL 65 AMG und der C 63 AMG. Nachdem AMG den SLS anhand des erfolgreichen Kundensportmodells SLS AMG GT3 kräftig umgekrempelt hat, geht im Sommer 2013 mit dem Mercedes SLS AMG Coupé das fünfte „Black Series“.Modell und, so die Affalterbacher, der dynamischste Flügeltürer aller Zeiten an den Start.

Minus 70 kg, plus 60 PS

Gegenüber der AMG-Standardversion verliert der SLS Gewicht: unter anderem lassen Abgasanlage aus Titan, neue Leichtmetallfelgen, Keramik-Bremsanlage und zahlreiche Carbon-Elemente lassen die Kilos purzeln. Allein die Litihium-Ionen-Batterie bringt gegenüber einer herkömmlichen Batterie acht Kilogramm weniger auf die Waage. Summa summarum beträgt der Gewichtsverlust 70 kg, sinkt das Leergewicht des Luxussportwagens auf 1.550 kg.

Dem gegenüber steht das Leistungsplus von 60 PS. Statt der 571 PS des „normalen“ Mercedes SLS AMG holen die Affalterbacher 631 PS -stärker ist nur der SLS nur als Stromer – aus dem 6,3-Liter-V8-Motor. Das maximale Drehmoment beträgt 635 Newtonmeter, 15 weniger als bisher. Der Kraftzuwachs entspringt der Erhöhung der Maximaldrehzahl von 7.200 auf 8.000 U/min, der überarbeiteten Nockenwelle sowie einer veränderten Ansaugluftführung.

Die Gewichts- und Leistungskur beschert dem neuen Supersportwagen ein Leistungsgewicht von 2,45 kg/PS. Das soll im Zusammenspiel mit überarbeitetem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe und neuem Fahrwerk „die Fahrdynamik des SLS AMG Black Series auf ein neues Niveau heben.“

„Black Series“ fliegt bis zu 315 km/h schnell

In 3,6 Sekunden sprintet der flügeltürige Sportwagen von null auf Tempo 100, zwei Zehntelsekunden schneller als die Ausgangsversion. Diese hat allerdings bei der Endgeschwindigkeit die Nase vorn. Statt 317 erreicht die „Black Series“ des SLS „nur“ 315 km/h. Der Normverbrauch wird mit 13,7 Litern angegeben.

Keine Angaben gibt es indes zum Preis des Mercedes SLS AMG Black Series, der von Haus aus ohne serienmäßiges Navigations- und Multimediasystem ab Juni 2013 zu den Händlern rollt. Es wurde Opfer der Diät – immerhin macht das System sechs Kilo aus.

One Ping

  1. Pingback: