Ferrari 599 GTO – Ferraris neue Rakete

Die drei Buchstaben „GTO“ stehen nicht nur für „Gran Turismo Omologata“, sondern auch für den Mythos Ferrari. Mit dem 599 GTO erhält dieser Mythos neue Nahrung. Denn nach eigenen Angaben ist das Modell der schnellste Ferrari mit Straßenzulassung aller Zeiten. Der auf 599 Exemplare limitierte Supersportler feierte auf der Auto China in Peking Weltpremiere.

[youtube Vzuv9HFDn6Q]

Die Geschichte des Gran Turismo Omologata nahm 1962 mit dem Ferrari 250 GTO ihren Anfang. Nach zahlreichen Erfolgen im Rennsport erhielt das nur 39 Mal gebaute Modell den Status einer Legende und gehört heute zu den teuersten Autos der Welt. Es folgte 1984 der 288 GTO, Vorbild für den F40 und den F50. Mit dem 599 GTO wird die Geschichte in Maranello nun weiter geschrieben.

Der Ferrari 599 GTO ist die „zivile“ Variante des 599XX. Einer kompromisslosen Rennmaschine mit Formel-1-Genen, die 2009 präsentiert wurde.

Um den neuen Über-Ferrari auf Höchstleistung zu trimmen setzen die Italiener auf Leichtbau. Der GTO übernimmt vom 599XX dünnere Scheiben und dünneres Alublech. Bringt ein Trockengewicht von 1.495 Kilogramm.

[youtube cV-O4RWcSHM]

Demgegenüber stehen die 670 PS des sechs Liter großen V12-Triebwerks. Das Ergibt ein Leistungsgewicht von 2,2 kg/PS. Das maximale Drehmoment von 620 Newtonmetern liegt bei 6.500 Touren an. Die Kraftübertragung an die Hinterräder erfolgt über das Sechsgang-Getriebe aus dem 599XX. Dieses automatisierte Formel-1-Getriebe erlaubt Gangwechsel in 60 Millisekunden.

So gerüstet, wird der 599 GTO in 3,35 Sekunden auf Tempo 100 katapultiert. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei über 335 km/h liegen. Damit konnte schon mal ein neuer Rundenrekord von 1:24 Minuten auf der hauseigenen Rennstrecke Fiorano aufgestellt werden.

Den Verbrauch geben die Italiener mit 17,5 Litern auf 100 Kilometer, den CO2-Ausstoß mit 411 g/km an.

Ein kleines Highlight für die 599 auserwählten Hobby-Schumis, -Vettels und Co ist der „Virtual Race Engineer“ (VRE). Dieses System zeigt dem Fahrer permanent über einen Monitor Informationen zu Fahrverhalten und Leistungsdaten des roten Supersportlers.

2 Comments

Leave a Reply
  1. Das ist aber ein geschoss, mein Lieber man, den GTO will auch gerne mal Fahren 🙂