Ruf RK Coupé – ein Porsche Cayman S mit 440 PS hinter dem Sitz!

Wenn sich Deutsche und Italiener zusammentun, kann eigentlich nur etwas Faszinierendes bei rauskommen – ein Ferrari mit einem AMG-Motor wäre denkbar. Das Zusammenspiel aus italienischem Design und deutscher Automobilkunst würde mir zumindest aber nicht gefallen. Anders sieht die Sache aus, wenn sich Porsche-Tuning-Spezialist Alois Ruf mit der Design-Ikone Alfredo Stola an einen Tisch setzt. Ich nehem das Ergebnis vorweg: 440 PS in einem unverwechselbaren Blechkleid!

Der 911 für den etwas weniger gehoben Geldbeutel – so nannten wir den 295 PS starken Cayman S, als dieser vor gut einem Jahr das Licht der Welt erblickte. In 5,4 Sekunden sprintet der „911-Light“ von 0 auf 100 Km/h. Ein ordentlicher Wert – aber in der Riege der Supersportwagen muss sich der Cayman recht weit hinten anstellen. Um dies zu ändern nahm dich nun das Tuning-Team Ruf den Kaimanen zur Brust. Die Bayern pushen den Cayman S auf 440 PS und machen ihn so zum Jäger des großen Bruders, den 911.

Angetrieben wird das Ruf RK Coupé von einem Sechszylinder-Boxermotor mit den besagten 440 PS Leistung. In 4,1 Sekunden hat man im Über-Cayman bereits Tempo 100 erreicht. 200 Km/h sind nach 13 Sekunden bereits überwunden, eh man kurz darauf an die Höchstgeschwindigkeit von 269 Km/h stößt. Der getunte Zuffenhausener ist somit sogar schneller auf Tempo 100, als der Porsche 911 GT3!

© Flickr/w-blogs Hellgrünes Leder - italiensiches Flair im deutschen Luxus-Porsche

Zumindest in puncto Interieur merkt man dem Ruf RK Coupé seine italienische Hälfte an. So gar nicht Ruf-Like protzt der Cayman nun mit knalligen grünen Leder. Sieht zwar altmodisch aus, aber gibt dem hiesigen Cayman-Fahrer im Zusammenspiel mit den Armaturen ein sportliches Ambiente, das italienischer in einem Porsche nicht sein könnte – schließlich ist grün eine der Farben der italienischen Flagge.

Diese Exklusivität hat natürlich seinen Preis. Das Ruf RK Coupé kostet satte 222.300 Euro.