Private Verkäufer bei Tacho-Tricks verantwortlich

Kfz-Gutachter können Manipulationen am Tacho aufdecken. Sie erkennen, ob das Fahrzeug mehr Kilometer gefahren ist als der Tacho anzeigt. Verantwortlich für die korrekte Angabe ist immer derjenige, der das Auto veräußert. Für private Verkäufer kann ein falscher Tachostand also selbst dann zum Problem werden, wenn sie gar nicht selbst betrogen haben, sondern ein Vorbesitzer. Ein Urteil des Oberlandesgerichts Oldenburg (Az. 1 U 65/16) nimmt sie in bestimmten Fällen in die Pflicht. Im verhandelten Fall musste der Verkäufer ein Auto zurücknehmen, weil der wahre Tachostand deutlich über den im Kaufvertrag zugesicherten Daten lag.

Laut dem ADAC IST bei rund einem Drittel aller Autos auf dem Gebrauchtwagenmarkt der Tachostand gefälscht. Eine Gefahr für Käufer, denn ein Auto mit einer höheren Laufleistung ist weniger wert. Mehr Sicherheit beim Autokauf soll jetzt ein Kfz-Gutachten bieten, das zugleich Tachomanipulationen aufdeckt. Verbraucher können das Gutachten exklusiv beim Vergleichsportal Verivox bestellen. Ein vereidigter Kfz-Gutachter der Hüsges Gruppe prüft das Auto vor Ort auf Herz und Nieren. Dabei erfolgt eine Tiefendiagnose des Tachometerstandes, eine bereits erprobte Technik des Softwareunternehmens Carly – Connected Car. Neu ist dabei die Kombination aus Gutachten und Tachotest, das Angebot kostet einmalig 149 Euro.

Fotocredits: Hüsges Gruppe
Quelle: GLP mid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.