Opel Insignia OPC – Opel mit Jagdschein

Ende letzten Jahres brachte Opel den Insignia an den Start. Aufmerksamkeit und vielfaches Lob begleiteten den erfolgreichen Verkaufsstart des Modells. Im Herbst soll die Sportvariante des Insignia auf den Markt kommen.

Der bisherige Erfolg der Insignia-Limousine und der Kombiversion Sports Tourer spült dringend benötigtes Geld in die Opelkasse, weckt Hoffnungen und verschafft etwas Luft im Überlebenskampf der Rüsselsheimer. Damit es so weiter geht und andere neue Modelle erst im nächsten Jahr kommen (wenn überhaupt), präsentierte Opel kürzlich das Spritsparmodell Insignia Ecoflex. Der krasse Gegensatz dazu ist der Insignia OPC.

Opel Insignia Präsentation © flickr.com / Curnen

Die Bezeichnung OPC steht seit zehn Jahren für leistungsstarke Opelmodelle. Das bisherige Spitzenmodell war der Vectra mit 280PS. Der Nachfolger erhält deutlich mehr Kraft und einen, für Opel neuen, Allradantrieb. Damit soll der Sportler auf Kundenjagd gehen, zum Beispiel potenzielle Audi S4 Käufer.

Seine Kraft schöpft der Opel Insignia OPC aus einem 2,8-Liter-V6-Turbo, der es auf 325PS bringt. In Kombination mit dem variablen Allradsystem und manuellem Sechsganggetriebe sollen die 100km/h in sechs Sekunden erreicht werden. Die elektronisch abgeregelte Höchstgeschwindigkeit beträgt 250 Stundenkilometer.

[youtube bviv8qStIVo]

Die Fahrleistungen des OPC sind zwar ordentlich, fallen aber gegenüber Konkurrenten wie dem VW Passat CC 3.6 zurück.

Auch beim Verbrauch hat der OPC das Nachsehen. Mit den angegeben 11,4 Litern liegt er einiges über dem Normverbrauch des vergleichbaren Passat CC oder Audi S4.

Die Optik des OPC unterstreicht die sportlichen Ambitionen, aber ohne aufdringliche üppige Spoiler und dergleichen.

Erkennungszeichen des Sportlers sind die chromumrahmten vertikalen Luftöffnungen und schmale Lüftungsschlitze in der Frontschürze. Am Heck fallen die erhöhte Abrisskante und in die Heckschürze integrierte Endrohre auf.

Auch der Innenraum gibt sich sportlich. Dafür sorgen neben vielen Details die Recaro-Sportsitze und das unten abgeflachte Sportlenkrad.

Auch wenn der Insignia OPC in Sachen Fahrleistung und Verbrauch (noch) nicht an seine Konkurrenten herankommt, bietet er eine preiswertere Alternative. Knapp 45000 Euro werden für die Limousine fällig, für den OPC Sports Tourer 1500 Euro mehr. Ein Audi S4 mit vergleichbarer Ausstattung kostet rund 10000 Euro mehr.