Motorradhelm alle fünf bis sieben Jahre erneuern

Essen – Alle fünf bis sieben Jahre sollten Biker ihren Motorradhelm gegen einen neuen Helm austauschen. Und zwar unabhängig davon, wie gut er noch aussieht, rät das Institut für Zweiradsicherheit (ifz).

Das gilt theoretisch auch für völlig ungebrauchte Exemplare. Der Grund ist die Ermüdung des Materials. Denn mit der Zeit härtet beispielsweise die Innenschale aus Styropor aus. Mit dem Ergebnis, dass sie Stöße nicht mehr so wie erforderlich aufnehmen kann.

Davon abgesehen müssen Motorradfahrer ihren Helm nach einem Unfall auswechseln. Ein Tausch sei aber bereits auch dann fällig, wenn etwa der Helm nur vom Lenker herunterfällt und danach keine äußerlichen Schäden zu entdecken seien.

Fotocredits: Swen Pförtner
(dpa/tmn)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.