Mercedes SLR McLaren Stirling Moss – Starkes Finale

Mit dem Ende der Kooperation zwischen Mercedes und McLaren wurde auch das Ende des SLR besiegelt. Zum Abschied gab es aber noch einen Kracher. Der Mercedes SLR McLaren Stirling Moss ist der glanzvolle Endpunkt und die Krönung der SLR-Reihe.

Im Frühjahr dieses Jahres endete die Produktion des Mercedes-McLaren SLR. Einzig das Abschiedsmodell wird noch gebaut. Zumindest bis zum 75. Exemplar, denn auf diese Zahl ist der Stirling Moss limitiert.

Allein schon die Stückzahl macht diesen SLR zur Rarität. Dazu kommt noch der Preis von über 890000 Euro.

Mercedes SLR McLaren Stirling Moss © flickr.com / p_c_w

Wesentlichster Punkt ist aber das Konzept des Supersportlers. Er ist die kompromissloseste Neuinterpretation des legendären 300 SLR der 50er Jahre. An diese Zeit erinnert auch der Namenszusatz „Stirling Moss“. Neben so klangvollen Namen wie Juan Manuel Fangio und Karl Kling war es der Brite der mit dem 300 SLR von Sieg zu Sieg eilte. Der Rekord von Stirling Moss bei der Mille Miglia 1955 hat bis heute Bestand.

Grund genug den Rennfahrer durch den Namenszusatz zu ehren.

An die glorreichen 50er erinnert auch das Auftreten des aktuellen SLR als puristischer Speedster. Scheiben und Dach wird man vergeblich suchen. Dafür gibt es zwei kleine Windabweiser. Zur Not stehen zwei Karbonabdeckungen zur Verfügung, um den Innenraum zu schützen.

Die pfeilförmige Karosserie des Zweisitzers besteht komplett aus Karbon. Markant sind die lange Motorhaube und das kräftige Heck, sowie die als Überrollbügel dienenden Hutzen.

[youtube bEgfcV1Sz2E]

Befeuert wird der SLR Stirling Moss von einem V8-Kompressormotor. Das Aggregat stellt 650PS zur Verfügung und katapultiert den Supersportler in weniger als 3,5 Sekunden auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit 350 Stundenkilometern angegeben. Damit ist der Roadster dreizehn km/h schneller als der SLR 722 Edition.

Mit diesem eindrucksvollen Sondermodell heißt es nun Abschied nehmen vom SLR. Zumindest vorerst.