Mercedes CLS 63 AMG Shooting Brake – Sport-Shooting

Kaum dass Mercedes den CLS Shooting Brake präsentierte, folgte die starke 525 PS starke AMG-Variante des Luxus-Lasters. Frühbucher können den Mercedes CLS 63 AMG Shooting Brake mit ein paar Extra-Pferden ordern – für einige Tausend Euro mehr.

[youtube wfI31ZLeNpY]

Anders als bei der Urlaubsreise gibt’s keinen Rabatt, dafür Leistung satt in einem besonders gut ausgestatteten Sondermodell. Mittlerweile schon traditionell begeht Mercedes den Marktstart neuer Modelle mit der „Edition 1″ und lässt sich das gut bezahlen. Die mit Performance-Paket gerüstete Sonderserie liegt rund 11.000 Euro über dem „normalen“ Mercedes CLS 63 AMG Shooting Brake.

„Edition 1″ mit 557 PS

Neben besonderen Ausstattungsmerkmalen unterscheidet sich das Sondermodell durch 32 PS und 100 Nm vom normalen AMG. 557 PS und 800 Nm Drehmoment werden aus dem 5,5-Liter-Biturbo-V8 geschöpft. Damit bewegt sich Mercedes‘ Kombi-Coupé (oder Coupé-Kombi) in der Welt eines Porsche Panamera.

[youtube 3NfNI2I4qnc]

Topmodell mit 525 PS

Während die „Edition 1″ in 4,3 Sekunden auf Tempo 100 sprintet, benötigt der „gewöhnliche“ AMG Shooting Brake eine zehntel Sekunde mehr. In dem stemmt der aus dem CLS 63 AMG Coupé bekannte V8 aber auch „nur“ 525 PS und 700 Nm an die Hinterräder. Was locker für den Rang als Topmodell des neuen „Segmentbegründers“ reicht. Die Höchstgeschwindigkeit ist mit den üblichen 250 km/h erreicht. Der Verbrauch wird mit 10,1 Liter je 100 Kilometer angegeben, der CO2-Ausstoß mit 235 /km. Das gilt für die 525-PS- als auch für die limitierte Auflage des Sport-Shooting.

Markstart im Herbst

Markstart für den Mercedes CLS 63 AMG Shooting Brake ist im Oktober 2012, kurz nach dem „zivilen“ Shooting Brake. Die Preisliste beginnt bei rund 117.500 Euro. Die „Edition 1“ des sportlichen Edelkombis schlägt mit rund 128.600 Euro ins Kontor.

One Ping

  1. Pingback: