Maserati GranCabrio – Offen für Vier

Das Warten hat ein Ende. Maserati präsentiert mit dem GranCabrio wieder einen offenen Sportwagen. Bevor das Luxuscabrio im Frühjahr 2010 zu den Händlern rollt, kann schon auf der IAA einen ersten Blick unter die Stoffhaube wagen.

Zwei Jahre hat es gedauert bis Maserati einen Nachfolger für den Spyder ins Rennen schickt. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger bietet das neue sportliche Cabrio nicht mehr nur zwei Plätze an. Im GranCabrio dürfen vier Personen Platz nehmen und nach Maserati fahren auch die Fondpassagiere komfortabel.

Maserati GranTurismo © flickr.com / NVitkus

Das Cabrio basiert, wie auch der Maserati GranTurismo, auf der verkürzten Bodengruppe der Traum- und Luxuslimousine Quattroporte. Somit verfügt das GranCabrio über eine Länge von knapp 4,90. Der Zuwachs gegenüber dem Spyder beträgt stattliche Sechzig Zentimeter. Und mit einem Radstand von 2,94 Metern wird Platz für vier vollwertige Sitze gewonnen. Allerdings sollten die Passagiere nur Handgepäck mitbringen, denn der Kofferraum fasst nur 173 Liter.

[youtube -61iolEd6l0]

Die notwenige Steifigkeit erhält das offene Luxusmodell durch die aluminiumverstärkte Bodengruppe und einer Röhrenstruktur, die im Chassis integriert ist. Daneben gibt es noch weitere Versteifungen.

Klassisch ist das platzsparende Stoffverdeck, dessen Bedienung elektronisch erfolgt.

Als Antrieb beherbergt der Sportler den 4,7-Liter-V8-Saugmotor, bekannt aus dem GranTurismo S. Das Aggregat bietet 440PS und ein maximales Drehmoment von 490Nm. Damit wird das fast zwei Tonnen schwere Modell in 5,4 Sekunden auf 100km/h katapultiert. Die Beschleunigung endet erst bei 283 Stundenkilometern. Die Kraftübertragung erfolgt mittels Sechsgang-Automatik an die Hinterräder. Sperrdifferenzial und Traktionskontrolle sorgen dafür, dass die Kraft nicht als bloßer Gummiabrieb auf der Straße bleibt.

Für weiteren Fahrkomfort sorgen adaptive Dämpfung, ESP und ABS.

Konkrete Preise für das GranCabrio sind noch nicht bekannt. Spekulationen zufolge dürfte der rassige Italiener um die 130000 Euro kosten.