Lamborghini Reventon Roadster – Offener Überflieger

Auf der IAA 2007 war die Präsentation des Lamborghini Reventon einer der Höhepunkte. Dieses Jahr brachten die Italiener die offene Version des Supersportlers, den Reventon Roadster, mit nach Frankfurt. Noch in diesem Monat soll die Auslieferung beginnen. Aber Eile ist geboten, denn das offene Geschoss ist streng auf 20 Exemplare limitiert.

Wie schon die Coupeversion des Lamborghini Reventon erinnert auch der Roadster eher an einen Kampfjet auf Rädern, denn an ein Auto. Der 4,70 Meter lange und 1,13 Meter tiefe Zweisitzer wird durch die extreme Keilform, kantige Formen, riesigen Luftöffnungen, fächerförmigen Platten am Heck und den nach oben öffnenden Scherentüren geprägt.

Lamborghini Reventon Roadster © flickr.com / abductit

Vier Fenster lassen den Blick auf das Herzstück, den V12-Motor, zu. Aus dem 6,5-Liter Triebwerk schöpft der kantige Sportwagen 670 Pferdestärken und ein maximales Drehmoment von 660 Newtonmetern. Mittels automatisiertem Sechsganggetriebe wird die Kraft an alle vier Räder übertragen.

Greifen die Gummis auf den 18-Zoll Felgen den Asphalt wird der Lamborghini in 3,4 Sekunden auf 100km/h katapultiert. Bei 330 Stundenkilometern ist Schluss mit dem Vortrieb.

Bei 130km/h kommt der Heckspoiler aus der Abrisskante. Dessen Stellung wird bei 220km/h noch steiler.

Sollte der Roadster von der Piste abkommen, schnellen die in Schächten hinter den Sitzen versenkten Überschlagbügel hervor. Die Verzögerung erfolgt durch Keramikbremsen mit einem Durchmesser von 380 Millimetern.

[youtube 4OPS5zxNxp8]

Die Piloten des Reventon Roadster nehmen auf Ledersportsitzen ihre Position ein, getrennt durch den Mitteltunnel. Der Innenraum zeigt sich mit Alcantara, Leder und Karbon etwas luxuriöser als der eines Kampfjets. Dafür erinnern die LCD-Bildschirme wieder an den Arbeitsplatz eines Piloten. Die Bedienelemente sind strukturiert und übersichtlich angeordnet.

Mit dem Reventon Roadster geht  Lamborghini in Angriffsstellung, um die Krone der Sportwagen zu erobern. Die Gegner heißen Ferrari 458 Italia, Mercedes SLS AMG oder McLaren MP4-12C.

Allerdings von einem Kampfpreis kann man bei rund 1,3 Millionen Euro (Preis für Deutschland) für den offenen Lamborghini nicht sprechen.