Jaguar XF – Einstieg wird günstiger

Harte Zeiten für Premiumhersteller. Im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise sitzt das Geld beim Kunden nicht mehr so locker. Die britische Edelmarke Jaguar reagiert und ergänzt die XF-Familie um neue Einstiegsmodelle. Trotz günstigerer Preisgestaltung sind die neuen Basismodelle alles andere als abgemagerte Raubkatzen.

Etwa 10.000 Euro weniger als bisher kostet der Einstieg in die XF-Familie. Für 44.900 Euro erhält man den Jaguar XF 3.0 V6 Benziner mit 238PS in der „Luxury“-Version. Um des günstigeren Einstiegspreises Willen entfallen einige Extras, aber als karg kann man die Ausstattung der Limousine nicht bezeichnen.

Jaguar XF © flickr.com/ jarapet

Eine drastische Abspeckkur wäre im Konkurrenzkampf auch nicht zuträglich. Schließlich hat sich der XF in der oberen Mittelklasse gegen E-Klasse, 5er BMW und den Audi A6 zu behaupten.

Gänzlich neu im Programm ist der Jaguar XF 3.0 V6 Diesel Edition. Damit bringt die britische Luxusmarke die dritte Leistungsstufe seines Dreiliter-Dieselmotors. Das Aggregat leistet 211PS soll vor allem mit seiner Sparsamkeit überzeugen. Jaguar gibt den Verbrauch mit 6,8 Liter auf 100 Kilometer und einen CO2-Ausstoß von 179 Gramm pro Kilometer an. Damit wäre der XF Diesel Edition einer der sparsamsten seiner Klasse. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 240 Stundenkilometern. Aus dem Stand soll in 8,1 Sekunden Tempo 100 erreicht sein. Die Kraftübertragung erfolgt mittels Sechsstufenautomatik.

Die Serienausstattung des neuen XF Diesel Edition ist üppig. So nehmen die Passagiere auf Bond-Grain-Ledersitzen platz, Sitzheizung inklusive. Komfort versprechen das elektrisch verstellbare Multifunktionslederlenkrad mit Schaltwippen, die Zwei-Zonen-Klimaautomatik und das Zugangssystem „Jaguar Smart Key System“. Dieses erlaubt einen schlüssellosen Start. Ergänzt wird das Ausstattungspaket von dem Multimediasystem mit Touchscreen und Soundanlage. Mattierte Walnuss-Paneele vermitteln zudem den Charme eines Luxusmodells.

[youtube tYUbfcuimZs]

Noch etwas gehobener geht es mit dem „Premium Luxury“-Paket zu, das für den Diesel Edition angeboten wird. Hier werden Fahrer und Beifahrer mit Softgrain-Ledersitzen verwöhnt. Dazu sind gibt es elektrisch abblendende Außenspiegel und das Klangsystem kommt mit satten 320 Watt, gegenüber 140 Watt in der Serienversion. Glänzende Walnusswurzelholzpaneele runden die „Premium Luxury“-Ausstattung ab.

Mit Serienausstattung muss man für den Jaguar XF Diesel Edition 46.900 Euro hinlegen. Will man sich mit dem Premiumpaket verwöhnen, kommen 5.100 Euro dazu.