Hyundai i30 nun auch als Schönling

Er ist das Auto für alle Fälle, der Hyundai i30 Fastback. Als Familienkutsche lässt er sich ebenso anspannen wie als flotter Flitzer für abendliche Ausfahrten oder als bequemer Reisewagen auf langen Strecken. Inspiriert ist der kompakte Fünftürer von der Coupé-Form. Diese verleiht dem alltagstauglichen Volumenfahrzeug eine sportliche Silhouette. Nach der fünftürigen Steilheckversion, dem besonders Familien kompatiblen Kombi und dem ersten Hochleistungsmodell der Marke, dem i30 N mit 184 kW/250 PS, ergänzt Hyundai sein Angebot nun um diese Fließheckvariante.

Der Fastback ist der Schönling unter den Varianten der Baureihe i30. Eine um 30 Millimeter niedrigere Fahrzeughöhe gegenüber dem Bruder mit Steilheck, die um 115 Millimeter gestreckte Karosserie und bis zu 18 Zoll große Leichtmetallfelgen unterstreichen den kraftvollen Auftritt. Je nach Lackierung kann das Fahrzeug seine Ausstrahlung komplett wechseln. Im metallischen Hellblau erinnert es an einen Sportwagen, in Anthrazit verströmt der Koreaner einen Hauch von Luxus-Coupé. Elf Lackierungen stehen zur Wahl.

Das Interieur besticht durch unaufgeregte Formen und Farben. Zur Palette gehört neben dem klassischen Schwarz auch ein dunkles Merlot-Rot. Gegen einen Aufpreis von 1.350 Euro ist in der Top-Ausstattung "Premium" ein edles Sitzpaket in Leder erhältlich. Mit all den Finessen greift Hyundai zu den Sternen des oberen Segments – und kostet dabei mit knapp 30.000 Euro noch nicht einmal viel Geld. Vor allem in der obersten Variante "Premium" steckt das Auto voller Sicherheitselektronik wie dem Notbremsassistenten.

Bei den Fahrleistungen macht der i30 zwar keine großen Sprünge, doch ist man mit der derzeit stärksten Motorisierung (1,4 Liter Hubraum, 103 kW/140 PS, Vierzylinder-Direkteinspritzung) souverän unterwegs. Besonders angenehm und ruckfrei arbeitet die Siebengang-Automatik DCT (Doppelkupplungs-Getriebe). Ob ein leistungsstarker "N" vom Fastback folgen wird, steht noch in den Sternen. Hyundai will sich bei dieser Frage nicht festlegen, schließt die sportive Motorisierung für das Coupé aber auch nicht aus.

Der Hyundai i30 ist generell nicht auf Krawall gebürstet. Unsere Fahrt durch die Gegend um Valencia verläuft ausgesprochen ruhig. Der Motor arbeitet sehr geräuscharm. Bei Tempo 50 km/h hört man kaum etwas, und auch bei 120 km/h halten sich die Fahrgeräusche im Innenraum in Grenzen. Mit einer Beschleunigung in 9,5 Sekunden von 0 auf 100 und einer Spitzengeschwindigkeit von 203 km/h genügt der stärkste i30 auch leicht gehobenen Ansprüchen in puncto Fahrleistung.

Unterdessen rechnet Hyundai beim Fastback nicht gleich mit einer überbordenden Nachfrage. Auf dem deutschen Markt erwartet der Hersteller, dass sich fast die Hälfte aller Kunden für den klassischen i30 entscheidet, gefolgt vom Kombi und N Version. Zehn Prozent der Kunden werden sich Schätzungen zufolge für den neuen Fastback entscheiden. Anvisiert ist eine junge, modische und technikinteressierte Zielgruppe. Gleichwohl soll der Fastback die neue Design-Philosophie von Hyundai in ganz besonderem Maße repräsentieren. Nicht ohne Grund sagt Chefdesigner Thomas Bürkle, dass mit dem i30 Fastback ein Traum in Erfüllung gegangen sei. Das neue Modell ist ab sofort im Handel.

Lars Wallerang / mid

Technische Daten Hyundai i30 Fastback 1.4 T-GDI 7-Gang DCT Premium

Fünftüriges Coupé, Länge/Breite (ohne Außenspiegel)/Höhe/Radstand in Millimetern: 4.455/1.795/1.425/2.650, Leergewicht: 1.514 kg, zulässiges Gesamtgewicht: 1.860 kg, Kofferraumvolumen: 450 l bis 1.351 l., Tankinhalt: 50 l, Wendekreis: 10,6 m.

Motor: Reihenvierzylinder-Ottomotor vorne quer eingebaut mit Benzin-Direkteinspritzung und Turbolader, Hubraum: 1.353 ccm, Leistung: 103 kW/140 PS bei 6.000 U/min, max. Drehmoment: 242 Nm bei 1.500 U/min, Höchstgeschwindigkeit: 203 km/h, 0 – 100 km/h: 9,5 s, Durchschnittsverbrauch: 5,6 l Superbenzin/100 km, CO2-Ausstoß: 129 g/km, 7-Stufen-Doppelkupplungsgetriebe, Preis: ab 29.350 Euro.

Fotocredits: Hyundai
Quelle: GLP mid