Ferrari Enzo

660 PS, fast sechs Liter Hubraum und Fahreigenschaften eines Formel1-Boliden. Diesen Wagen möchten Sie besitzen? Dafür brauchen Sie nicht nur 645.000 Euro, Sie müssen auch vorgemerkt sein, um den Ferrari-König mit dem Namen des Gründers Enzo Ferrari, direkt aus Maranello erwerben zu dürfen. Doch die 399 glücklichen Besitzer standen schon vor dem Anfang der Erbauung fest.

Die offizielle Werksangabe der Ferraristi für den Sprint von 0 auf 100 Km/h beträgt 3,27 Sekunden. Damit ist er schneller als die aller schnellsten Wagen der Welt, wie zum Beispiel der Lamborghini Revenón, Porsche Carrera GT, McLaren-Mercedes SLR. Der Enzo komplettiert somit die „Liga der außergewöhnlichen Gentlemen“ und erweitert sie somit um einen ganz wichtigen Part. Was wäre eine solche Liga ohne einen Ferrari? Doch ein Ferrari auf Platz zwei, als „the best of the rest“ oder den ersten Verlierer, kann nicht das Ziel eines Wagens der Marke mit dem schwarzen Pferd sein.

Deshalb gibt es eine Sonderversion, den FXX. So mysteriös wies ein Beiname sind die 880 PS Leistung die das Super-Aggregat zu leisten in Stande ist. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 370 PS und dem Sprint von 0 auf 100 in 2,8 Sekunden muss der Super-Ferrari sich trotzdem dem Rekordhalter, der Bugatti Veyron, geschlagen geben. Allerdings kostet er mit 1,5 Millionen Euro auch fast doppelt so viel wie der normale Enzo.

Einziges Problem ist dabei, dass der FXX in Deutschland keine Straßenzulassung bekommen hat. Weder mit der 800 noch mit der 880PS-Version. Das bedeutet man dürfte das gute Stück nur auf abgesperrten Straßen oder Rennstrecken benutzen dürfen.