E3 2017-Highlights: Die besten Rennspiele

E3 2017-Highlights: Die besten Rennspiele

Rennspiele gehören beim Zocken auf der PlayStation 4 oder Xbox One einfach dazu. Kein Wunder, dass auch dieses Jahr auf der Spielemesse E3 in Los Angeles Spieleentwickler wieder ihren actionreichen Nachschub präsentierten. Hier erfahren Sie mehr über die Rennspiel-Highlights 2017.

Was darf es sein – Arcade oder Simulation?

Rennspiele für Konsolen werden grundsätzlich in Arcade-Racer und Simulationen unterschieden. Arcade-Spiele haben eine direkte Steuerung, die Fahrphysik ist unrealistisch und die pfeilschnellen Boliden überstehen gigantische-Sprünge so gut wie unbeschadet – hier siegt der Spaßfaktor, nicht der Realismus. Wer diesen und vor allem Detailtreue bei einem Rennspiel sucht, die Fahrphysik jedes Fahrzeugs spüren und unterscheiden und nach einem Unfall auch wirklich Game Over haben möchte, der schwört auf Simulationen. Sie sind eher für erfahrene Spieler ausgerichtet, denn die Autos bremsen und beschleunigen so, wie sie es tatsächlich täten.

Rennspiel-Highlights 2017

Dirt 4 ist bereits seit Juni im Handel erhältlich und macht Arcade-Fans sowie Simulations-Freunde gleichermaßen glücklich. Das Rallyespiel punktet mit seiner Grafik und der Auswahlmöglichkeit zwischen den Modellen: Gamer „Ich will Spaß“ und Simulation „Ich möchte herausgefordert werden“. Die Simulation bestraft selbst kleine Fahrfehler und ist nur etwas für Erfahrene.
Need for Speed: Payback
ist ein Action Rennspiel mit offener Spielwelt. Der Arcade-Racer mit Film-Parallelen ist ein grafischer Leckerbissen, der am 10. November für PlayStation 4 und Xbox One auf den Markt kommt.
Gran Turismo Sport steht für maximale Rennsport-Authentizität und erscheint im Herbst 2017. Zur Auswahl stehen 19 Strecken mit 27 Varianten.
Projekt Cars 2 ist eine knallharte Simulation und bietet Realismus pur. Wer einen Arcade Racer sucht, ist hier an der falschen Adresse. Das Release-Datum fällt auf den 22. September 2017.

Über PlayStation Plus und Xbox Live online zocken

So gut wie alle neuen Rennspiele können Sie auch online gegen andere Spieler zocken. Dazu müssen Sie Ihre Konsole mit dem Internet verbinden und sich kostenpflichtig in der PlayStation Plus – oder Xbox Live-Multiplayerwelt anmelden. Mitgliedschaften sind für einen Monat, drei Monate oder ganze zwölf Monate erhältlich. Eine Jahresmitgliedschaft zum Online-Spielen kostet um die 50 Euro.

Rennspiele sind eine super Freizeitbeschäftigung. Wenn Sie allerdings nicht der totale Profi sind und bei eSports-Turnieren Preisgelder gewinnen, lässt sich über Konsolenspiele von der Couch aus eigentlich kein Geld verdienen. Da die Konkurrenz nicht schläft, ist es überaus schwer, der Beste zu sein. Außerdem erfordert es viel Zeit und Übung. Wer nebenbei Geld beim Spielen verdienen möchte, kann sein Glück auch an klassischen Casino-Games wie Roulette oder an Spielautomaten, sogenannten Slots, bei Anbietern wie totemchief.com versuchen. Ein netter Zeitvertreib mit Aussicht auf Gewinne – auch für unterwegs dank Smartphone-App.

Bildquelle: Thinkstock, 83826982, DigitalVision, John Howard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.